Funktionsdiagnostik / CMD-Therapie

Was ist das?

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) ist eine Störung in dem komplexen System des Kauorgans, die dementsprechend schwierig und aufwendig zu diagnostizieren ist. Die Beschwerden und Auswirkungen auf den Körper sind vielfältig. Bei vielen Menschen ist eine Funktionsstörung vorhanden, sie führt aber nicht immer zu Beschwerden. Der Grund dafür ist die gewisse Anpassungsfähigkeit des Körpers. Wird sie allerdings überschritten, treten Beschwerden und Schmerzen auf. Während der Behandlung klären wir Sie eingehend über Ursachen und Zusammenhänge und die Therapie auf.

Gesundes Kausystem:

Unser Kauorgan mit Zähnen, Kiefer, Kiefergelenken, Muskulatur, Nervenendigungen und Zentralem Nervensystem stellt ein komplexes und dabei fein abgestimmtes System dar: Die Zähne sollen ein ganzes Leben lang Nahrung zerkleinern und sich dabei möglichst nicht abnutzen. Dafür ist das gesunde Zahnsystem optimal abgestimmt. Kaubewegungen erfolgen ideal völlig reibungsfrei. Das Kauen und Zerbeißen erfolgt ohne einen direkten Zahnkontakt; denn unser äußerst feinfühliges Nervensystem steuert unsere Zähne so, dass der Kiefer kurz vor dem Zahnkontakt unbewußt refektorisch geöffnet wird. Ein optimales Kausystem funktioniert wie ein feines Uhrwerk. Es arbeitet ohne Verschleiß und mit wenig Kraftaufwand.

Ursachen für Funktionstörungen:

Störungen im System lassen die Kräfte und den Verschleiß ansteigen und führen somit zu verstärkter Abnutzung, Überlastungen, Muskelverspannungen, Schmerzen und Schäden.

Störungen können vielfältig sein:

Zahnstellungs-bedingte Zahn-bedingte Kiefer-bedingte Kiefergelenks-bedingte Muskulatur-bedingte Stress-bedingte Störungen (auch psychosozialer Stress) Veränderungen im Biss (fehlende Zähne, zu hohe zu niedrige Kronen und Brücken Verletzungen und Traumata im Hals- Kopfbereich

Auswirkungen von Funktionsstörungen auf:

Zähne (Zahnschmerzen (häufig unerklärliche), Überempfindlichkeit, übermäßige Abnutzung, Zahnsubstanzausbrüche am Zahnhals) Zahnfleisch (Zahnfleischrückgang, freiliegende Zahnhälse) Zahnhalteapparat (Überlastungen, Knochenabbau, erhöhte Anfälligkeit für Knochentaschen) Muskulatur (Verspannungen, muskulatur-bedingte Kieferfehlhaltungen, Kieferklemme, Zungenfehlhaltung, Zungenbrennen, Schluckbeschwerden) Kiefergelenke (Kiefergelenkschmerzen, Gelenkknacken, -reiben, Bewegungseinschränkungen, Kieferklemme, -sperre)

Fernwirkungen von Funktionsstörungen:

Kopf-, Hals-, Rückenschmerzen, Rückenverspannungen, Bandscheibenprobleme, Beckenschiefstand, Migräne, Ohrgeräusche (Tinnitus), Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Neuralgien der Hirnnerven, Lichtempfindlichkeit, Augendruck

Ziele der Funktionsdiagnostik / CMD- Therapie:

Durch die Optimierung des Zahnsystems mit harmonischer Funktion soll wieder eine Schmerz- und Beschwerdefreiheit erzielt werden. Ungleichmäßige Belastungsverhältnisse von Zähnen beim Schlußbiss und bei Kaubewegungen sollen beseitigt werden. Zähneknirschen und Pressen soll abgestellt oder verhindert werden. Oftmals werden hierzu sog. Aufbissbehelfe/ Zahnschienen benötigt. Digital erstellte Schienen sind sehr präzise und besonders hygienisch optimal aufgrund hochwertiger Materialien. Weil Ursachen und Wirkungen komplex sind, braucht die Behandlung eine sorgfältige Diagnostik und ein umfassendes Verständnis des gesamten Kauorgans (sog. Stomathognathes System). Funktionsdiagnostik ist wegen der Beziehungen zu allen Strukturen des Kauorgans für alle Bereiche der Zahnmedizin (Zahnerhaltung, Parodontologie, Zahnersatz, Implantologie, Kieferorthopädie) essentiell.
zurück zurück
. Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis  .   Hannoversche Heerstr. 130  .  29227 Celle  .   Montag - Donnerstag: 7:30 - 18:30 Uhr      Freitag: 7:30 - 14:00 Uhr Tel.   05141 81993   /   Fax. 05141 81231 info@dent-team.de    © dent-team.de 2020

Funktionsdiagnostik / CMD-Therapie

Was ist das?

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) ist eine Störung in dem komplexen System des Kauorgans, die dementsprechend schwierig und aufwendig zu diagnostizieren ist. Die Beschwerden und Auswirkungen auf den Körper sind vielfältig. Bei vielen Menschen ist eine Funktionsstörung vorhanden, sie führt aber nicht immer zu Beschwerden. Der Grund dafür ist die gewisse Anpassungsfähigkeit des Körpers. Wird sie allerdings überschritten, treten Beschwerden und Schmerzen auf. Während der Behandlung klären wir Sie eingehend über Ursachen und Zusammenhänge und die Therapie auf.

Gesundes Kausystem:

Unser Kauorgan mit Zähnen, Kiefer, Kiefergelenken, Muskulatur, Nervenendigungen und Zentralem Nervensystem stellt ein komplexes und dabei fein abgestimmtes System dar: Die Zähne sollen ein ganzes Leben lang Nahrung zerkleinern und sich dabei möglichst nicht abnutzen. Dafür ist das gesunde Zahnsystem optimal abgestimmt. Kaubewegungen erfolgen ideal völlig reibungsfrei. Das Kauen und Zerbeißen erfolgt ohne einen direkten Zahnkontakt; denn unser äußerst feinfühliges Nervensystem steuert unsere Zähne so, dass der Kiefer kurz vor dem Zahnkontakt unbewußt refektorisch geöffnet wird. Ein optimales Kausystem funktioniert wie ein feines Uhrwerk. Es arbeitet ohne Verschleiß und mit wenig Kraftaufwand.

Ursachen für Funktionstörungen:

Störungen im System lassen die Kräfte und den Verschleiß ansteigen und führen somit zu verstärkter Abnutzung, Überlastungen, Muskelverspannungen, Schmerzen und Schäden.

Störungen können vielfältig sein:

Zahnstellungs-bedingte Zahn-bedingte Kiefer-bedingte Kiefergelenks-bedingte Muskulatur-bedingte Stress-bedingte Störungen (auch psychosozialer Stress) Veränderungen im Biss (fehlende Zähne, zu hohe zu niedrige Kronen und Brücken Verletzungen und Traumata im Hals- Kopfbereich

Auswirkungen von Funktionsstörungen auf:

Zähne (Zahnschmerzen (häufig unerklärliche), Überempfindlichkeit, übermäßige Abnutzung, Zahnsubstanzausbrüche am Zahnhals) Zahnfleisch (Zahnfleischrückgang, freiliegende Zahnhälse) Zahnhalteapparat (Überlastungen, Knochenabbau, erhöhte Anfälligkeit für Knochentaschen) Muskulatur (Verspannungen, muskulatur-bedingte Kieferfehlhaltungen, Kieferklemme, Zungenfehlhaltung, Zungenbrennen, Schluckbeschwerden) Kiefergelenke (Kiefergelenkschmerzen, Gelenkknacken, -reiben, Bewegungseinschränkungen, Kieferklemme, -sperre)

Fernwirkungen von Funktionsstörungen:

Kopf-, Hals-, Rückenschmerzen, Rückenverspannungen, Bandscheibenprobleme, Beckenschiefstand, Migräne, Ohrgeräusche (Tinnitus), Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Neuralgien der Hirnnerven, Lichtempfindlichkeit, Augendruck

Ziele der Funktionsdiagnostik / CMD- Therapie:

Durch die Optimierung des Zahnsystems mit harmonischer Funktion soll wieder eine Schmerz- und Beschwerdefreiheit erzielt werden. Ungleichmäßige Belastungsverhältnisse von Zähnen beim Schlußbiss und bei Kaubewegungen sollen beseitigt werden. Zähneknirschen und Pressen soll abgestellt oder verhindert werden. Oftmals werden hierzu sog. Aufbissbehelfe/ Zahnschienen benötigt. Digital erstellte Schienen sind sehr präzise und besonders hygienisch optimal aufgrund hochwertiger Materialien. Weil Ursachen und Wirkungen komplex sind, braucht die Behandlung eine sorgfältige Diagnostik und ein umfassendes Verständnis des gesamten Kauorgans (sog. Stomathognathes System). Funktionsdiagnostik ist wegen der Beziehungen zu allen Strukturen des Kauorgans für alle Bereiche der Zahnmedizin (Zahnerhaltung, Parodontologie, Zahnersatz, Implantologie, Kieferorthopädie) essentiell.
zurück zurück
Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis     Hannoversche Heerstr. 130  .  29227 Celle   Tel. 05141 81993  info@dent-team.de © dent-team.de 2020 Montag - Donnerstag: 7:30 - 18:30 Uhr  Freitag: 7:30 - 14:00 Uhr